Hirten- und Heimatmuseum

Baschtlehaus Ebenhofen

Ausstellung von Dezember 2007 bis Februar 2009

Flüchtlinge und Vertriebene, die in unserer Gemeinde eine neue Heimat gefunden haben


Das Kriegsende vom 8.5.1945 war für die Flüchtlinge und Vertriebenen aus den Ostgebieten und -ländern kein Tag der Befreiung.   

Über 14 Millionen Deutsche wurden aus ihrer Heimat, in der sie oft seit Jahrhunderten ansässig waren, vertrieben. Sie haben nicht nur ihre Heimat, sondern  auch ihre Existenzgrundlage verloren. Ihnen stand mit der Vertreibung ein harter Leidensweg bevor, den viele von ihnen nicht überlebten.

Nach Bayern kamen (Stand 13.9.1950)  1.026.208 vertriebene Sudetendeutsche und 787.795 Flüchtlinge und Vertriebene aus den Ostländern,  insgesamt also 1.813.003 Flüchtlinge. Davon mussten unsere damaligen Gemeinden Altdorf (mit Biessenhofen) und Ebenhofen nach unseren Recherchen 1.033 Personen aufnehmen, wenn auch zum Teil nur für kurze Zeit.

2007 Flüchtlinge-3.jpgFlüchtlingsbaracke in Ebenhofen

Wir haben versucht, die Herkunft der Betroffenen nachzuvollziehen, ihre Flucht, ihre Vertreibung, ihre Aufnahme und ihren Neubeginn.

Zurück_Ausstellungen

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren