Hirten- und Heimatmuseum

Baschtlehaus Ebenhofen

Aktuelles


Das Baschtlehaus hat wie gewohnt wieder jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Zur Eindämmung der Corona-Verbreitung gelten die üblichen Sicherheitsmaßnahmen:

- Es muss eine Schutzmaske getragen werden.
- Der Sicherheitsabstand von 1,50 m muss eingehalten werden.
- Es ist nur eine begrenzte Personenanzahl im Haus erlaubt.

In Zeiten der Corona-Pandemie könnte unsere Sonderausstellung "Bader, Quacksalber, Kräuterweib" besonders interessant für Sie sein. Gerade der Ausstellungsteil über die Pest erscheint in heutiger Zeit erschreckend aktuell. Furcht vor der Ansteckung, Verschwörungstheorien, Hilflosigkeit der Ärzte und quacksalbernde Versprechungen von medizinisch nicht allzusehr bewanderten Laien gab es nicht nur zu Zeiten von Bader, Quacksalber und Kräuterweib.  Wenn wir es auch in der derzeitige Situation um ein Vielfaches leichter haben als unserer Vorfahren, so finden sich doch erstaunliche Parallelen - und wir können vielleicht heute ein kleines bisschen mehr nachfühlen, wie es den Menschen in früheren Jahrhunderten erging, als dies noch vor einem halben Jahr der Fall war.

(Wegen der räumlichen Enge können wir derzeit leider keine Führungen durch die Ausstellung anbieten.)

Wir wünschen Ihnen und uns allen, dass wir diese schwierigen Zeiten gemeinsam meistern, bleiben Sie gesund.



Aufgrund des weiterhin bestehenden Infektionsrisikos entfällt unsere Mitgliederversammlung 2020.



Hirtenwanderung am 05.09.2020

Am 05.09.2020 ließ es die Corona-Lage noch zu, dass eine Gruppe von 11 Wanderern sich mit Hirte Thomas zu einer Hirtenwanderung durch die Ebenhofener Flure aufmachten.

Entlang der alten Trieb- und Trappwege führte der Baschtlehaus-Hirte seine Gehilfen bis zur Kapelle im Jungholz, natürlich unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.

Hirtenlauf 2020-09-05.1.jpg


Der für Donnerstag den 08.05.2020, dem 75. Jahrestag des Kriegsendes des II. Weltkriegs, im Gasthof Hirsch in Ebenhofen geplante Vortrag "Das Geschehen um das Kriegsende in unserer Gemeinde" wird in das Jahr 2021 verschoben.

Der Vortrag mit Bildmaterial und Dokumenten über die Ereignisse um das Jahr 1945 in unserer Gemeinde beruht hauptsächlich auf Aussagen von zivilen Zeitzeugen und ehemaligen deutschen Wehrmachtsangehörigen, die im Lager Biessenhofen inhaftiert waren und entlassen wurden.
Ein Stück Zeitgeschichte, das mit zur Chronik unserer Gemeinde gehört.

 

2010 Kriegsende-1.jpg



Am Freitag, 28. Februar 2020 um 19:30 Uhr lud der Förderverein Baschtlehaus zu einem Vortrag

Gartenkräuter – die heilende Kraft der Natur

in den Pfarrstadel nach Ebenhofen ein.

Die Natur ist voller heilender Kraftpakete. Egal ob wir antrieblos, erschöpft oder verstimmt sind. Zahlreiche Heilkräuter unterstützen uns sehr wirksam bei Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen oder Erschöpfungszuständen. Denn viele Heilpflanzen haben durch ihre Inhaltsstoffe ganz spezielle Wirkungen. Wir müssen sie nur kennen, wie uns Kräuterkenner Peter Lotter in seinem Vortrag sachkundig erklären konnte.
Vom Spitzwegerich über den Löwenzahn bis zum Giersch wusste Peter Lotter über heilwirksame Pflanzen aus dem heimischen Garten zu berichten. Im voll besetzten Pfarrstadel konnte viele Fragen des zum Teil bereits sehr kräuterkundigen Publikums beantwortet werden.

Kräuter-1.jpg



Jubiläumsfeier  des Fördervereins Baschtlehaus Ebenhofen e.V.
am 30.11.2019

Am 03. Dezember 1999 wurde auf Initiative von Heinrich Maul mit fünfundzwanzig weiteren Gründungsmitgliedern der Förderverein Baschtlehaus Ebenhofen e.V. ins Leben gerufen - mit dem Ziel, in unserem Museum das Wissen um die Lebensweise und die Lebensumstände unserer Vorfahren zu bewahren und die Geschichte der Gemeinde Biessenhofen mit ihren Ortsteilen aufzuarbeiten.
In den 20 Jahren seines Bestehens ist das Hirten- und Heimatmuseum Baschtlehaus mit seinen  Ausstellungen, Aktionstagen, Konzerten und  Ausflügen zu einem lebendigen Bestandteil des Gemeindegeschehens geworden.

1999-12-03 Gründungsmitglieder.jpgDie Gründungsmitglieder des Fördervereins Baschtlehaus Ebenhofen e.V.

Der Förderverein lud seine Mitglieder zu einer Jubiläumsfeier am 30.11.2019 in das Gasthaus Hirsch in Ebenhofen ein.
Mit einem Rückblick erinnerten wir an die vielfältigen Aktiviäten der vergangenen 20 Jahre.

(Bilder: Dieter Bergmann)

Jubiläum-Gründungsmitglieder.jpgDie Gründungsmitglieder 2019



16.11.2019  Ausstellungseröffnung "Bader, Quacksalber, Kräuterweib"

Am Samstag, 16.11.2019 eröffneten wir unsere neue Sonderausstellung "Bader, Quacksalber, Kräuterweib" ein - eine Ausstellung über die „medizinische“ Versorgung der einfachen Landbevölkerung über die Jahrhunderte.

Markus Breitenbach und Heinrich Maul führten die Zuhörer in der gut besuchten Tenne des Baschtlehauses in die neue Ausstellung ein.

Ausführliche Informationen zur Ausstellung finden Sie  -> hier

Die Ausstellungseröffnung wurde von der Musikkapelle Ebenhofen musikalisch begleitet.

Eröffnung Bader.JPG



2. Ebenhofener Hirtenlauf

Der Hirtenlauf fand in diesem Jahr in zwei Varianten statt:

Am 27.07.2019 traf sich die Gruppe Lauf 10! zum sportlichen Lauf.

Entlang der alten Trieb- und Trattwege absolvierten die Läufer eine ca. 9 km lange Strecke durch die Ebenhofener Flure. Dabei mussten sie einige Aufgaben rund um das Hirtenleben erfüllen - z. B. Heilkräuter suchen, Sacktüchle waschen oder ins Hirtenhorn blasen - bevor sie sich bei einer verdienten Brotzeit im Baschtlehaus von den Strapazen erholen konnten.

Hirtenlauf 2019-1.jpg

Am 31.08.2019 startete die zweite Gruppe um 10 Uhr zu einer gemütlichen Wanderung.

Vom Baschtlehaus führte Hirte Thomas Assemann seine 18 "Beihirten" (einschließlich eines Hirtenhundes) über Feldwege, Wiesen und über die Kirnach bis zur Kapelle am Holdersberg. An der Kapelle erfuhren die Wanderer bei Handschübling und Handkäs Wissenswertes über die Geschichte der Kapelle und über die Ebenhofener Hirtenbruderschaft. Von dort nutzten die meisten Teilnehmer die Möglichkeit, mit der Pferdekutsche zum Baschtlehaus zurückzufahren.

Hirtenwanderung 2019-08-31



Ausflug zum Häringer-Heimathaus in Unterthingau

Am Samstag, 13.04.2019 besuchten wir, eine Gruppe von ca. 20 interessierten Mitgliedern des Baschtlehausvereines, das Häringer-Heimathaus in Unterthingau.

Das etwa 350 Jahre alte Haus zählt zu den ältesten Gebäuden in Unterthingau und wurde nach mehrjähriger Bauzeit bis Anfang 2014 vollständig restauriert und renoviert. Im Haus befindet sich neben dem historischen Kramerladen ein Festsaal, der für standesamtliche Trauungen und Veranstaltungen genutzt wird. Der Stadel und das Wohngebäude mit Malereien auf dem 19. Jahrhundert dienen als heimatkundliches Museum.

Bei einem Rundgang durch das sehenswerte Gebäude erhielten wir viele Informationen über die Entstehungsgeschichte des Museums, über den Aufbau der Sammlung und über die Funktionsweise etlicher der ausgestellten Gerätschaften.

Beim Felderwirt ließen wir bei Apfelstrudel und Sachertorte den ersten "Kurzausflug" des Baschtlehausvereines ausklingen.

2019_Häringerhaus


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung