Hirten- und Heimatmuseum

Baschtlehaus Ebenhofen

Ausstellung von November 2006 bis Juni 2007

Die Auswanderer nach Amerika


In der Zeit von 1832 bis 1897 sind aus den damaligen Gemeinden Altdorf und Ebenhofen 51 Personen, Erwachsene und Kinder nach Nordamerika ausgewandert. In Ebenhofen waren es mit 34 Personen über 10 % der Bevölkerung. Der größte Teil unserer Auswanderer waren Bauernsöhne und -töchter. Sie hatten keine Chance, einen Beruf zu erlernen, sie lagen, wie man bei uns sagt, dem Hoferben auf der Tasche. Sie wären in der Heimat bis ins Alter ohne Perspektive auf ein eigenständiges Dasein geblieben und hofften auf ein besseres Leben in der Neuen Welt.

2006 Auswanderer-1.jpgSchiffsrouten der Auswanderer

Die hauptsächlichen Auswanderungshäfen waren Le Havre, Antwerpen, Bremen und später Hamburg. Das risikoreiche Unternehmen begann mit dem Einholen der Ausreisebewilligungen und der Anwerbung durch Agenten, dann die Strapazen bei der Anreise zum Auswanderungshafen. Die Kosten für eine Überfahrt waren mit 170 fl pro Person sehr hoch.

2006 Auswanderer-5.jpgDreimaster

Dann folgte die nicht ungefährliche Überfahrt mit 6 bis 12 und mehr Wochen Dauer in überfüllten Segelschiffen, später dann mit Dampfschiffen. Es gab viele Schiffskatastrophen durch Sturm, Havarien, Brand, Krankheiten und Seuchen usw. Viele Emigranten hat bereits die Überfahrt das Leben gekostet.

2006 Auswanderer-3.jpgPlanwagengespann

Dann die Ankunft in Amerika ohne Kenntnis der Landessprache. Viele suchten Arbeit als Erntehelfer oder verdingten sich auf Farmen. Für viele ging es jedoch mit Planwagengespannen in geführten Trecks über Monate weiter, über tausende von Kilometern, ohne Wege und Straßen durchs gefahrenvolle Indianerland, bis sie an ihr neues zugeteiltes Stück Land kamen.

Viele haben es geschafft, für viele wurde es ein Alptraum und viele, sehr viele, sind auch in den Weiten Amerikas verschollen.

Wir haben über die Emigration des Herrn Johann Baptist Wiedemann, Lehrer in Ebenhofen, der 1854 mit seiner Frau Blandina und 8 Kindern ausgewandert ist, nachgeforscht und sind fündig geworden. Seine Enkel in der 4. Generation leben heute von der Ostküste bis Kalifornien verstreut. Die Geschichte dieser Familie wurde in einem Teil unserer Ausstellung aufgezeigt.

Zurück_Ausstellungen

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren