Hirten- und Heimatmuseum

Baschtlehaus Ebenhofen

Hirtenleben


Der Gemeindehirte wurde von den Dorfvorstehern oder Bürgermeistern jeweils für ein Jahr angestellt. Auch bei kirchlichen Stiftungen, Klöstern, Äbten und Adeligen waren Hirten beschäftigt.
Der Alltag des Hirten war geprägt von täglicher Arbeit mit dem Vieh, körperlicher Mühsal und dem ständigen Wechsel des Essenplatzes und - bei Gemeinden, die kein Hirtenhaus besaßen - auch des Schlafplatzes.

Themen im Museum:

  • Der Beruf des Hirten - Deutung und Bedeutung in Religion, Tradition und Geschichte
  • Der Hirtenalltag - 365 Tage im Jahr
  • Soziale Stellung der Hirten in der Dorfgemeinschaft
  • Eid und Gelübde der Hirten
  • Ver- und Misstrauen - Verhältnis Bauer und Hirte
  • Die Entlohnung des Hirten
  • Hirten als Heilkundige
  • Mit Hund und Horn - Alljahreskleidung und Hirtenausstattung

Zurück_Hirtenwesen

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren